Warum bezeichne ich Magnesium als Wunder?

Warum bezeichne ich Magnesium als Wunder?

Das Buch Magnesium: Das Wundermineral als Schlüssel für Ihre Gesundheit - im Jahre 1999 wurde ich gebeten, das Buch Magnesium: Das Wundermineral. zu schreiben. Es ist nicht lange her, dass ich es festgestellt habe, dass mein Restless-Legs-Syndrom, Herzklopfen, Schlaflosigkeit, Krämpfe und Rückenschmerzen durch Magnesiummangel verursacht wurden.

Als ich mit der Magnesiumergänzung anfing, ich habe es bemerkt, dass die Symptome sich zu bessern begannen. Es war der Beginn meines eigenen Wunders.

Die Funktion von Magnesium

Das Magnesium ist für die Aktivierung und für die richtige Funktion von mehr als 300 Enzymsystemen erforderlich. Es katalysiert die meisten chemischen Reaktionen im Körper. Es synthetisiert die Proteine; stabilisiert RNA und DNA; überträgt die Nervensignale; entspannt die Muskeln - während das Calcium die Muskeln zusammenzieht. Sechs der acht Schritte zur Energieerzeugung (ATP) im mitochondrialen Krebszyklus erfordern Magnesium. Leider wird es oft als gewöhnliches Abführmittel angesehen. Es existiert auch kein leicht verfügbarer Labortest, der feststellen würde, wieviel Magnesium in den Zellen ist.

Mitochondrien – menschliche Kraftwerke

Die mitochondriale Dysfunktion ist ein heißes Thema. Die Wissenschaftler untersuchen diese winzigen zellulären Kraftwerke, die ATP (Energie) produzieren und sie untersuchen, warum diese nicht funktionieren. Ich kann nur behaupten, dass wenn Sie die Mitochondrien mit einer ausreichenden Menge von Magnesium, sättigen, sie werden in der Lage sein, ihre Arbeit zu erledigen – und das ganze System wird sich drehen und es beginnt effizienter zu arbeiten.

Diese beeindruckende Fakten machen Magnesium zu einem wichtigen Nährstoff, den jeder benötigt. Das Magnesium bereitet den Weg für die meisten biochemischen Funktionen im Körper vor und es arbeitet synergetisch mit einer Reihe anderer Mineralien und Vitamine. In Wirklichkeit, wenn Sie in der Lage sind, eine ausreichende Menge von Magnesium zu ergänzen, es können bis zu 65 verschiedene Krankheitszustände, eliminiert werden, weil diese durch Magnesiummangel entstanden.

Hier sind nur einige der Gesundheitszustände, die aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse als Magnesiummangel nachgewiesen wurden:

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Der Artikel von dem Arzt James DiNicolantonio "Beginnender Magnesiummangel: die Hauptursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die Krise der öffentlichen Gesundheit" beschreibt die Gründe, warum sind wir mitten in der Krise der öffentlichen Gesundheit mit Magnesiummangel. Es erwähnt auch, warum der Magnesiummangel nicht diagnostiziert und behandelt wird:

Weil das Serummagnesium kein intrazelluläres Magnesium zeigt, das mehr als 99% des Ganzkörper-Magnesiums bildet, die meisten Fälle von Magnesiummangel werden nicht diagnostiziert. Außerdem wegen chronischen Erkrankungen, Medikamenten, Reduzierung des Magnesiumgehalts in Nahrungspflanzen und der Verfügbarkeit von raffinierten und verarbeiteten Lebensmitteln ist die große Mehrheit der Menschen in modernen Gesellschaften dem Risiko des Magnesiummangels ausgesetzt. Viele Menschen werden mit Magnesium ergänzen müssen, andernfalls verhindern sie nicht die Entwicklung einer chronischen Krankheit. Ein leichter Magnesiummangel erhöht das Risiko zahlreicher Arten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Es kostet weltweit ein unkalkulierbares Niveau der Gesundheitskosten und es verursacht Leiden bei Patienten. Es sollte als die Krise der öffentlichen Gesundheit berücksichtigt werden. Wenn es eine einfache und kostengünstige Präventions- und Behandlungsstrategie des leichten Magnesiummangels gibt, es sollte öffentlich propagiert werden.

Diabetes

Die Medizin anerkennt den Magnesiummangel als eines der Symptome von Diabetes aus den folgenden Gründen:

  • Das Magnesium ist erforderlich für die Produktion und Ausscheidung von Insulin
  • Das Magnesium erleichtert den Stoffwechsel von Zuckern und Kohlenhydraten
  • Das Magnesium ermöglicht dem Insulin, die Glukose in Zellen zu übertragen

Andernfalls reichern sich Glukose und Insulin im Blut an, was verschiedene Arten von Gewebeschäden verursacht.

Die Tyrosinkinase, ein Enzym, was den Eintritt der Glukose in die Zelle ermöglicht (zusammen mit dem Insulin), ist von Magnesium abhängig.

Sieben von zehn Enzymen, die zum Glukosestoffwechsel im Prozess namens Glykolyse notwendig sind, sind auch von Magnesium abhängig.

Einer der Hauptgründe, weshalb die Zellen auf Insulin nicht reagieren, ist der Magnesiummangel. Die Studien zeigen, dass die chronische Insulinresistenz bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mit der Reduzierung von Magnesium verbunden ist, weil das Magnesium für Ermöglichen des Eintritts von Glukose erforderlich ist. Die Studien bestätigen auch, dass wenn das Insulin aus dem Pankreas freigesetzt wird, das Magnesium in der Zelle normal reagiert und öffnet die Zelle, um den Eintritt von Glukose zu ermöglichen, aber im Falle des Magnesiummangels kombiniert mit Insulinresistenz die normalen Mechanismen einfach nicht funktionieren.

Migräne

Bis zum Jahr 2012 hat Dr. Alexander Mauskop genug klinische Erfolge gesammelt und er hat viele Arbeiten über Behandlung von Migräne mit Magnesium veröffentlicht. Er hat einen interessanten Artikel namens "Warum sollten alle Migränepatienten mit Magnesium behandelt werden" veröffentlicht. Dr. Mauskop hat darin angegeben, dass "alle Migränepatienten die Magnesium-Ergänzung versuchen sollten." Er erklärt: "Viele Studien haben das Vorhandensein von Magnesiummangel bei Migränepatienten nachgewiesen."

Osteoporose

Das Magnesium ist ebenso wichtig wie Calcium zur Prävention und Behandlung von Osteoporose.

Das Magnesium hält Calcium im Blut gelöst, also es werden keine Nierensteine gebildet, und es reichert sich auch nicht in den Weichgeweben des Körpers an.

Die Anwendung von Calcium zur Behandlung von Osteoporose (ohne Magnesium) kann die Bildung von Nierensteinen unterstützen..

Eine Metaanalyse von 2014 hat den Zusammenhang zwischen Serummagnesiumspiegeln und postmenopausaler Osteoporose bestätigt. Sieben Studien wurden identifiziert, die 1 349 Frauen nach der Menopause umfassen. Insgesamt hatten die Frauen mit Osteoporose nach der Menopause niedrigere Serummagnesiumspiegeln, als die gesunden Kontrollgruppen. Die gleiche Beziehung wurde bei Frauen jünger und auch älter als 60 Jahre gefunden. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluß, dass das niedrige Serummagnesium ein Risikofaktor für Osteoporose bei Frauen nach der Menopause zu sein scheint.

Altern

Das Folgende ist ein Auszug aus meinem Buch. Es beschreibt eine Studie, die im Jahre 2014 über Atherogenese, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Altern veröffentlicht wurde. Die Hauptautoren des Artikels sind weltberühmte Wissenschaftler im Bereich des Magnesiums, Dr. Burton und Bella Altura, die sagen:

Wir glauben, dass angesichts des aktuellen Berichts und weiteren Arbeiten, die unsere Laboratorien vor kurzem veröffentlicht haben, der langfristige Magnesiummangel als ein weiterer epigenetischer Mechanismus klassifiziert werden sollte.

Der epigenetische Mechanismus bedeutet, dass die Telomerase nicht von einem Erbfaktor in unseren Genen und Chromosomen beeinflusst wird, sondern von einem externen "Schalter". Dieser externe Schalter ist das Magnesium. Die Epigenetik ist die Untersuchung der zellulären oder genetischen Variationen, die die Ergebnisse der externen oder umweltbedingten Faktoren sind, die die Gene an-und abschalten und beeinflussen, wie die Zellen die Gene exprimieren. Das ist eine hervorragende Nachricht, dass das Magnesium die Fähigkeit hat, die Gene positiv zu beeinflussen und unsere Telomere dort zu halten, wo sie sein sollen.

Im Buch gebe ich direkte Zitate an, weil ich will, damit die Leser den unglaublichen Wert von Magnesium in allen Geweben, in allen Zellen, in allen unseren Mitochondrien und in unserer RNA und DNA verstehen. Ich habe auch bemerkt, dass sie mehrmals erwähnen, dass das Magnesium korrekt gemessen werden sollte, mit Hilfe von Technologie des ionisierten Magnesiums.

Altern und Magnesiummangel

Viele Personen im Alter von 65 Jahren zeigen die Anzeichen eines verminderten Stoffwechsels, der Atherosklerose, des hohen Blutdrucks, der Herz-Kreislauf-Erkrankungen und oft auch von Typ-2-Diabetes, die letztendlich zu einer kongestiven Herzinsuffizienz im Alter zwischen 75 und 85 Jahren beitragen. Es ist daher sehr interessant, den Leser daran zu erinnern, dass alle diese Attribute mit Vorhandensein der Zustände mit Magnesiummangel experimentell und klinisch verbunden waren. Der Alterungsprozess ist auch mit der Erhöhung des Spiegels von entzündungshemmenden Zytokinen in den Geweben und in verschiedenen Zelltypen mit Magnesiummangel verbunden.

Stress

Das Magnesium unterstützt unsere Nebennieren, die durch den Stress überarbeitet werden, der zu kombinierten Symptomen des Magnesiummangels und Symptomen der Nebennierenermüdung führt, wie Angstzustände, Depression, Muskelschwäche, Müdigkeit, Augenzucken, Schlaflosigkeit, Anorexie, Apathie, Angst, schlechtes Gedächtnis, Verwirrung, Wut, Nervosität und schneller Puls.

Wie verwandeln wir uns von einer friedlichen Person, die ihre Nerven unter Kontrolle hat, in ein ängstliches, verängstigtes Individuum? Ich denke, dass es auf eine allmähliche, aber chronische Reduzierung der Magnesiumreserven zurückzuführen ist. Wenn der Körper gestresst ist - und es kann aus vielen verschiedenen Gründen sein, unsere Magnesiumspeicher setzen dieses wichtige Mineral in unseren Blutkreislauf frei und wir werden sofort einer der Menschen, die mit der Fähigkeit gesegnet sind, den Stress zu bewältigen. Wir sind ruhig und wachsam. Unsere Freunde und Verwandten denken, dass wir so sind, aber es geht wirklich nur darum, wie viel Magnesium wir in der Reserve haben.

Solange der Stress anhält und wir uns nicht zwischen den Stresszuständen ausruhen werden und auch kein Magnesium ergänzen werden, unsere Vorräte werden aufgebraucht sein. Wenn Sie mehr Stress ausgesetzt sind, die Stresshormone (Adrenalin und Cortisol) aktivieren die Magnesiumspeicher nicht und es gibt keine beruhigende Wirkung. Stattdessen erhöht das Adrenalin die Herzfrequenz, erhöht den Blutdruck und bereitet die Muskeln auf eine „Kampf oder Flucht“ -Reaktion vor.

Neuropathie

Magnesiummangel und relativer Kalziumüberschuss verursachen dauerhafte nervöse Erregung in irgendwelchen Nervenzellen im Körper. Das Magnesium lindert die folgenden Nervenstörungen, welche auftreten können: Brennen, Muskelschwäche, Taubheitsgefühl, Lähmung, Kribbeln, Krämpfe, Kribbelgefühl, Schwindel, Verwirrung.

Aloha, Dr. Carolyn Dean

Hinweis!
Diese Seiten sind nur informativ und können nicht als Ersatz für medizinische Beratung verwendet werden.
Kategorien

Schnelle Navigation
Haftungsausschluss!
Wir behandeln nicht, diagnostizieren nicht, heilen nicht und wir versuchen es auch nicht, die Erkrankungen vorzubeugen und keine Räte und Aussagen der Kunden, die uns Bewertungen gelassen haben, weisen auf keinen Fall auf Gesundheitsergebnis dank der Verwendung von unseren Produkten hin. Die Ergebnisse werden unterschiedlich. Keine Erklärungen, die auf diesen Webseiten enthalten sind, werden die medizinische Beratung, Prävention und Behandlung nicht ersetzen.

Picomineral.at

ReMineralisieren Sie sich! Hochresorbierbare Mineralien von Ärztin Carolyn Dean - RnA ReSet

Berichte

Diese Website verwendet Cookies, wenn Sie diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.