Magnesium als Prävention von Herzerkrankungen

Magnesium als Prävention von Herzerkrankungen

Der Magnesiummangel ist bei Menschen mit Herzerkrankungen sehr oft. In Krankenhäusern, wo die Ärzte die Bedeutung von Magnesium verstehen, es wird beim akuten Myokardinfarkt und Herzrhythmusstörungen verabreicht. Wie jeder andere Muskel, auch das Herz erfordert das Magnesium.

Das Magnesium spielt eine Rolle in der Prävention von Herzerkrankungen und von Schlaganfall und es ist von den Ärzten akzeptiert, aber die Kardiologen verwenden es nicht zu oft. Das Magnesium wurde erstmalig als bedeutendes bei der Behandlung von Herzrhythmusstörungen im Jahre 1935 nachgewiesen und seitdem waren zahlreiche Doppelblindstudien, die zeigten, dass das Magnesium für viele Typen von Arrhythmien, einschließlich Vorhofflimmern, vorzeitiger Kammerkontraktionen, Kammertachykardie und schwerer Kammerarrhytmie einen Mehrwert bildet. Die Supplementierung von Magnesium wurde auch als nützliche bei Angina pectoris und bei den Krämpfen der Koronararterien oder bei Atherosklerose nachgewiesen. Und trotzdem ist es durch Kardiologen vernachlässigt.

Durchschnittlich 1,671 Amerikaner sterben plötzlich und unerwartet an einem Herzinfarkt jeden Tag. Millionen Menschen in der ganzen Welt haben Schwierigkeiten – mit hohem Cholesterinwert, hohem Blutdruck und wenden sie mehrere Medikamente an, um den Infarkt zu vermeiden. Die Behandlung von hohem Blutdruck, hohem Cholesterin und von erhöhtem Blutzucker erschöpft jedoch das Magnesium und verursacht eine Verschlechterung dieser drei sehr üblichen Zuständen.

Das Magnesium hat die gleiche Wirkung, wie die statinischen, cholesterinsenkenden Medikamente. Jede metabolische Aktivität im Körper hängt von Enzymen ab. Zum Beispiel die Cholesterinproduktion erfordert ein spezifisches Enzym, HMG-CoA-Reduktase genannt. Das Magnesium verlangsamt diese enzymatische Reaktion, wenn es in ausreichender Menge vorhanden ist. HMG-CoA-Reduktase ist ein gleiches Enzym, auf welches die Statine wirken. Die Mechanismen sind fast gleich; das Magnesium ist jedoch der natürliche Weg, welchen der Körper zur Regulierung des Cholesterins entwickelt hat, wenn es ein gewisses Niveau erreicht, während die statinischen Medikamente zur Vernichtung des ganzen Prozesses verwendet werden.

Das bedeutet, dass wenn es sich im Körper genug Magnesium gibt, das Cholesterin wird auf wesentliche Funktionen – Hormonproduktion und Aufrechterhaltung von Zellmembranen – beschränkt und es wird nicht überschüssig produziert. Das Magnesium ist auch für einige weitere Änderungen in den Fetten verantwortlich, die die Statine nicht können. Das Magnesium ist erforderlich für die Aktivität des Enzyms, das LDL, "schlechtes" Cholesterin reduziert; es reduziert auch die Triglyceride und erhöht das "gute" Cholesterin, HDL. Ein weiteres Enzym umwandelt die essentiellen Fettsäuren Omega-3 und Omega-6 in Prostaglandine, die für das Herz und für den allgemeinen Gesundheitszustand wesentlich sind.

Mindestens 18 Studien beim Menschen haben überprüft, dass die Magnesiumergänzungen besonders positive Wirkung auf die Lipide haben können. In diesen Studien ist der Spiegel des gesamten Cholesterins um 6 bis 23% erniedrigt; LDL (schlechtes) Cholesterin wurde um 10 bis 18 Prozent erniedrigt; die Triglyceride sind um 10 bis 42% gesunken; und HDL (gutes) Cholesterin stieg um 4 bis 11 Prozent. Die Studien haben weiter gezeigt, dass die niedrigen Magnesiumspiegel mit höheren Spiegel des "schlechten" Cholesterins verbunden sind und die hohen Magnesiumspiegel auf die Erhöhung des "guten" Cholesterins hindeuten.

Dr. Carolyn Dean


Zurück zur Liste
(null)
Kategorien

Schnelle Navigation
(null)

Picomineral.at

ReMineralisieren Sie sich! Hochresorbierbare Mineralien von Ärztin Carolyn Dean - RnA ReSet

Berichte

Diese Website verwendet Cookies, wenn Sie diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.