Sind Sie angesichts der Ergänzung von Magnesium, Calcium, Vitamin D und K2 verwirrt?

Sind Sie angesichts der Ergänzung von Magnesium, Calcium, Vitamin D und K2 verwirrt?

"Ich wende 20 000 Einheiten von Vitamin D an, weil mein Arzt sagte, dass ich es in Tests wenig habe ... Ich landete im Krankenhaus mit Nierensteinen ... Was meinen Sie, was die Ursache sein könnte?“

"Ich habe Osteoporose und ich wende große Dosen von Calcium an ... Meine Gelenke sind geschwollen und schmerzhaft ... Mein Knochendichtetest ist schlechter ..."

"Ich kann wegen Medikamente zur Blutverdünnung kein grünes Gemüse essen... Meine Osteopenie ist schlechter und ich fürchte mich, dass ich am Ende Osteoporose haben werde ..."

Erkennen Sie einige von oben genannten Beschwerden? Sie haben auch die Liste der Beschwerden dafür, dass Sie sich nicht gut fühlen, auch wenn Sie hohe Dosen einiger Ergänzungsmittel anwenden?

Jeden Tag erhalte ich E-Mails von Ihnen mit den Geschichte, wie diese. Ich belehre Sie ein bisschen, damit Sie verstehen, wie Sie richtig über Ihre Ergänzungsmittel entscheiden sollen. Diesen Prozess beginnen wir mit der Entfernung des Missverständnisses darüber, warum und wie man das Magnesium, Calcium, Vitamin D und die Ergänzungen des Vitamins K verwenden soll.

Ihr Arzt weiß nicht alles

Es ist zwar traurig, aber die meisten allopathischen Ärzte haben im Bereich der Ernährung nur eine sehr geringe Bildung. Auch wenn sie sicherlich ein Rezept auf Bluttests auswählen und schreiben können – also die Ergebnisse können Sie als Führung für Ihre eigene Wellness-Forschung verwenden – die meisten Ärzte haben die Ernährungsergebnisse dieser Tests nicht vollständig verstanden.

Nehmen wir beispielsweise an, dass Sie das Vitamin D getestet haben. Eine geringe Punktzahl von Viamin D muss nicht unbedingt eine Sache sein, was zu berichtigen ist. (Tipp für später: die Vitamin-D-Spiegel sind mit dem Magnesium-, Calcium- und Vitamin-K-Spiegel verbunden.) Aber es ist wahrscheinlich, dass der Arzt Ihnen große Dosen von Vitamin D gibt, weil seine Bildung ihm sagt, dass die geringe Punktzahl ein Problem ist. Er berichtigt Ihren sogenannten "Vitamin-D-Mangel" isoliert von seinen weiteren Ernährungspartnern.

Magnesium, Calcium, Vitamin D und Vitamin K sind Partner

Angesichts dessen, dass die Menschen so gewöhnt an allopathische Einstellung "isolieren und heilen" sind, verstehen sie nicht, dass es eine enge Verbindung zwischen dem Magnesium, Calcium, Vitamin D und Vitamin K gibt. In den nächsten Artikel beschreibe ich jeder von ihnen separat. Wie diese in dieser Partnerschaft funktionieren und wie Sie wissen werden, ob Sie eine oder mehrere davon ergänzen müssen.

Warum ist die Isolierung jedes Nährstoffs ein Problem

In meiner Ausgabe des Buches The Magnesium Miracle im Jahre 2017 habe ich die Informationen über Beziehung zwischen Magnesium, Calcium und Vitamin D geteilt:

Das Magnesium ist für viele Schritte des Wegs von Metabolismus des Vitamins D notwendig, einschließlich der Umwandlung des Vitamins D aus seiner gespeicherten Form (welche auch eine Form ist, die Sie in den Ergänzungsmittel finden können) in seine aktive Form. Das bedeutet, dass wenn Sie extrem hohe Dosen von Vitamin D anwenden, können Sie mit einem Magnesiummangel enden und wissen Sie nicht, was passiert.

Damit es noch schlechter wäre, das Vitamin D erhöht die Resorption von Calcium im Verdauungstrakt. Wenn Sie mit der Anwendung hoher Dosen von Vitamin D beginnen, können Sie so viel Calcium aufhäufen, dass es das Magnesium übersteigt und es aus ihrem Körper austreibt – was die Verkalkung der Gewebe und Magnesiummangel verursacht.

Später werde ich im Buch Informationen über Aufgabe des Vitamins K zugeben:

Für die richtige Funktion von Vitamin D, Calcium und Magnesium empfehle ich das Vitamin K2. Dr. Weston Price, die Inspiration für Weston A. Price Foundation, hat den Faktor X entdeckt, der sich als Vitamin K2 erwiesen hat. Das Vitamin K2 hilft das Calcium in den Knochen zu führen, wo es notwendig ist, statt es zirkulieren zu lassen, damit es die Blutgefäße und andere Weichgewebe verkalkt.

Meine Kommentare zu einleitenden Beschwerden

"Ich wende 20 000 Einheiten von Vitamin D an, weil mein Arzt sagte, dass ich es in Tests wenig habe... Ich landete im Krankenhaus mit Nierensteinen... Was meinen Sie, was die Ursache sein könnte?“

Mein Gedanke ist, dass diese Person zu viel Vitamin D ergänzt, und einen Magnesiummangel hat. Es ist auch möglich, dass dieses Ungleichgewicht des Nährstoffhaushalts das Calcium in den Knochen nicht effektiv führt.

"Ich habe Osteoporose und ich wende große Dosen von Calcium an ... Meine Gelenke sind geschwollen und schmerzhaft ... Mein Knochendichtetest ist schlechter ..."

In diesem Fall würde ich vorschlagen, mehr Magnesium zu ergänzen und die Supplementierung von Calcium allmählich zu reduzieren. Insofern jemand Magnesiummangel hat, die Ergänzung von Calcium erhöht die Gesundheit von Knochen nicht.

"Ich kann wegen Medikamente zur Blutverdünnung kein grünes Gemüse essen... Meine Osteopenie ist schlechter und ich fürchte mich, dass ich am Ende Osteoporose haben werde ..."

Wie ich schon früher erwähnt habe, das Vitamin K reguliert den Versand von Calcium in den Knochen. Ist es möglich, dass diese Patientin einen Vitamin-K-Mangel hat? Ich beschreibe es später in einem anderen Artikel.

Freuen Sie sich auf weitere Artikel!

Dr. Carolyn Dean




Zurück zur Liste
(null)
Kategorien

Schnelle Navigation
(null)

Picomineral.at

ReMineralisieren Sie sich! Hochresorbierbare Mineralien von Ärztin Carolyn Dean - RnA ReSet

Berichte

Diese Website verwendet Cookies, wenn Sie diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.